Finanzierungstipps

 

Tipp 1: Je niedriger der Finanzierungszins, desto höher die Tilgung

Je höher der Zinssatz, desto kürzer die Tilgungszeit, weil sich die Annuität (Zins + anfängliche Tilgungsrate) an dem bereits höheren Zinsanteil orientiert. (Beispiel: bei 100.000 Euro Finanzierungssumme, einem Zinssatz von 8 % und 1 % anfänglicher Tilgungsrate, beträgt die Darlehenslaufzeit ca. 27 Jahre, bei einem Zinssatz von 2 % und 1 % anfänglicher Tilgungsrate verlängert sich die Darlehenslaufzeit auf ca. 55 Jahre).

 

Aus dem Grund empfehlen wir bei niedrigen Finanzierungszinsen eine größtmögliche Tilgungsrate (angelehnt an Ihre persönlichen Verhältnisse) zu wählen.

 

Tipp 2: staatliche Wohnbauförderung nutzen

Nachdem der Staat durch das Eigenheimrentengesetz, die sogenannte „Riester-Förderung“ auf den Hausbau oder Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum ausgeweitet hat, kann diese Förderung in die Entschuldung des Wohneigentums einfließen.

Das bedeutet, dass jährlich bis zu EUR 2.100 Sparleistung abzüglich der Förderung von EUR 154 Grundzulage pro Elternteil zuzüglich EUR 300 pro Kind nach 2008 geboren, als Vorsorgeaufwendungen geltend machen können. (Beispiel: zu versteuerndes Einkommen EUR 25.000, Steuerersparnis ca. EUR 615, zu versteuerndes Einkommen EUR 50.000, Steuervorteil ca. EUR 855)

Darüber hinaus empfehlen wir die Nutzung von KfW-Krediten für den Eigenheimerwerb sowie für energieeffizientes Bauen und Modernisieren

 

Tipp 3: Umschuldung anlässlich des Auslaufens von Zinsbindungsfristen zum Bankwechsel nutzen

Nicht immer unterbreitet die Hausbank/finanzierende Bank bei Auslauf von Zinsbindungsfristen die günstigsten Angebote, weil sie mit der „Bequemlichkeit“ ihrer Kunden rechnet. Wir empfehlen spätestens ein halbes Jahr vor dem Auslaufen der Zinsbindungsfrist den Markt nach günstigeren Angeboten auszutesten.

 

Tipp 4: Sondertilgungen nutzen

Wenn beispielsweise durch eine Erbschaft oder sonstige Zahlungszuflüsse zusätzliche Tilgungen möglich sind, sollte dafür die   Option außerplanmäßiger Rückzahlungen vereinbart werden. Viele Institute ermöglichen zum Beispiel, dass fünf Prozent der Darlehenssumme pro Jahr außerplanmäßig per Sondertilgung getilgt werden können, ohne dass dafür zusätzliche Kosten oder Vorfälligkeitsentschädigungen in Rechnung gestellt werden.

 

Tipp 5: Auf Bereitstellungszinsen achten

Gerade bei Neubau oder Modernisierungsmaßnahmen kann es zu beispielsweise witterungsbedingten Verzögerungen bei der Kreditinanspruchnahme kommen, wofür Banken/Bausparkassen Bereitstellungszinsen für die nicht abgerufenen Kreditteile berechnen.

 

Wir empfehlen, die Finanzierung der Bau-/Modernisierungsphase genau anzupassen, oder eine längere Frist ohne Berechnung von Bereitstellungszinsen zu vereinbaren.

 

Tipp 6: An die Absicherung des Partners/der Familie denken

Stößt dem Hauptverdiener etwas zu, sichert eine Risiko-Lebensversicherung dem Rest der Familie das eigene Heim.

Versicherungsunternehmen bieten Versicherungen an, bei denen sich die Versicherungssumme der Restschuld, die sich von Jahr zu Jahr verringert, angleicht.

TOP